Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen ( Johann Wolfgang von Goethe )
Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen                   ( Johann Wolfgang von Goethe )

Wie es weiter ging......

Nachdem wir von dem unglaublich entspannten Österreich Camping , (was ich noch nachträglich in einer separaten Spate ergänzen werde),sind wir für zwei Wochen in Deutschland gewesen und das definitiv nach unserer langen Reise mit sehr viel Sonnenschein zur falschen Jahreszeit !

Unsere Zeit in Teheran .

Somit haben wir uns kurzer Hand entschlossen, wieder zurück in den Iran zu fliegen. Als wir dort waren hat sich dann einiges ziemlich schnell ergeben..
wir haben uns im Norden von Tehran, eine schicke große Wohnung gemietet.
Majid der weiter nach seinen Wurzeln suchte, hat einige interessante Entdeckungen gemacht in seiner Kultur , in seinem Land und auch gemerkt wie sehr das europäische Denken in Bezug auf geschäftliche Dinge und private Dinge Einzug genommen hat.
Majid war viel unterwegs und ich habe gelernt wie sich das klassische Leben einer iranischen Frau verhält.
Glücklicherweise habe ich sehr schnell eine inzwischen sehr lieb gewonnene Freundin kennengelernt , die mit ihrer 4 jährigen Tochter bei uns in der Nachbarschaft wohnte. Sie ist gelernte Ärztin aber leider oder auch Gott sei Dank in diesem halben Jahr in Tehran ohne Job.
Wir verbrachten so ziemlich jeden Tag gemeinsam mit den Kindern, kochten, lachten, gingen gemeinsam einkaufen oder in den Park oder wir fuhren einfach mal einen halben Tag durchs versmogte überfüllte Tehran, weil wir irgendeine Besorgung machen mussten. In Teheran  ist es so das du an ganz schlimmen Tagen für 5 km zwei Stunden brauchst....Horror ...
Wir hatten wirklich sehr viel Spaß und die Kinder verstanden sich super!
Ich lernte fast täglich aus dem Koran, da sie sehr gläubig war und ihr Gebet 5 x am Tag praktizierte und auch alle anderen muslimischen Verhaltensweisen nahm ich  automatisch auf.
Es war sehr interessant zu sehen, wie sie z.B an Tankstellen niemals aus dem Auto ausstieg um zu tanken, sondern das Geld durch den Spalt des Fensters gab und natürlich vorher ihr Kopftuch zurecht rückte und dem Mann sagte wieviel er tanken soll. Wenn wir zu Hause in lockerer Stimmung zusammen saßen , sie mit enger Jeans und engem Pulli lange schwarze lockige Haare hatte sie blitzschnell wenn wir hörten das Majid nach Hause kam oder Besuch sich kurzfristig anmeldete,
den langen Mantel und das Kopftuch übergeworfen ...auch gab sie niemals Männern die Hand !
Es war wirklich beeindruckend mit welcher Disziplin sie ihr Gebet punktgenau egal wo praktizierte. Es war ihr nicht erlaubt Make up oder Nagellack zu tragen, außer an Tagen der Menstruation , da sie dann nicht betete ...
Da sie in Scheidung lebte und ihr Mann der ebenfalls Arzt war , in Pakistan lebte, hatte sie als Alleinerziehende Mutter nicht einfach die Möglichkeit sich eine Wohnung zu nehmen...sie lebte bei ihren Eltern in einem kleinen Zimmer zusammen mit ihrer Tochter . Die Kontrolle des Vaters war jeden Tag durch mehrmalige Anrufe spürbar und sehr belastend für eine 35 jährige Frau . Noch dazu weil sie tagtäglich mit ihrer Tochter bei mir war... Im Iran versucht der Vater wie in ihrem Fall die Tochter, die Familie und Vorallem auch sich selber vor einer weiteren Schande zu bewahren. Die Scheidungsrate ist im Iran zwar höher wie in Deutschland aber immer noch ein Riesen Desaster für die ganze Familie .

Im Iran sind viel Dinge ANDERS!!!
Wenn ich mit Majid ins Parkhaus fuhr, musste ich vorher aussteigen.
Am Eingang tummelten sich dann immer die Frauen die auf ihre Männer warteten.
Frauen ist es auch nicht erlaubt als Zuschauer beim Fußball oder anderen sportlichen Aktivitäten zuzuschauen.
Der Versuch einen iranischen Friseur zu besuchen war auch anders wie gewohnt.
Mich erwartet ein graues unscheinbares Gebäude ohne Fenster mit dickem Schwarzen undurchsichtigen Plastikvorhang und Security davor, der darauf achtete das sich kein Mann dorthin verläuft. Ich war echt baff im ersten Moment, als ich dann eintrat wiederum verwundert wegen moderner Einrichtung und freizügigen Frauen .
Innen drin der heimliche Traum jedes iranischen Mannes , Frauen mit schwarzen blonden oder knallroten Haaren, extrem geschminkt und aufgedonnert liefen in knapper Kleidung in schillernden Farben hin und her...einige bauchfrei ,einige fast oben ohne ....unglaublich...und alle am schnattern . Alles ging wie Fließband Arbeit von statten.
Erst mal Nägel machen, dann entfernt dir eine alle Haare im Gesicht und an den Armen, die nächste ist nur für Augenbrauen zuständig, eine für Farbe, eine für's
schneiden und meistens zwei gleichzeitig für's föhnen....mindestens jede zweite hatte irgendeine Schönheitsoperation . Meistens war es die Nase , aber auch oft Lippen oder Brust ...
Konkurrenzkampf war die Tagesordnung!

Auch meine Eltern kamen uns für zehn Tage besuchen und zusammen mit Ihnen war es noch einmal ganz anders und neu Teheran und Umgebung zu erleben.
Für meine Eltern wahrscheinlich auch unvergessliche Eindrücke die sie dort erleben durften.
Nachbarn wie wir es hatten, wünscht sich wohl jeder!
Ich weiß nicht wie oft die Nachbarn irgendetwas gekochtes zu uns brachten und auch beim Einzug wurden wir oft mit leckeren Süßspeisen und Tee verwöhnt...
Hatte ich vorher noch nie erlebt...
Das zusammen sein mit der Familie war natürlich auch immer wieder lustig und unterhaltsam.
Nach knapp 6 Monaten wollten wir dann doch wieder in die andere Heimat , die uns mit einigen neuen beruflichen und privaten Herausforderungen lockte...
Der Abschied war für mich sehr traurig. Freundschaften die sich entwickelten , die mindestens so eng waren wieviele langjährige Freunde , Majids Mama die mir ganz besonders am Herzen liegt und die mich immer wieder mit ihrem unerschütterlichem Glauben und ihrer Demut beeindruckte. Elham die Frau eines Cousins von Majid und natürlich Mojdeh  und Hasti. Hasti war Kimiyas erste Freundin und beide waren sehr traurig dass eine in weit entferntes Land zurück kehrte. Mojdeh und ich heulten wie Schlosshunde. Natürlich sind wir heute immer noch regem Kontakt ...

Alles in allem war es für uns bis jetzt eine der lehrreichsten Zeiten in unserem Leben , jeder für sich auf eine völlig andere Art!

Dann ging es von Tehran weiter zum Bodensee!