Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen ( Johann Wolfgang von Goethe )
Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen                   ( Johann Wolfgang von Goethe )

Uzbekistan-everything is under control!!

 

Aus diversen Gründen sind wir jetzt wieder zurück nach Uzbekistan gefahren, natürlich auch um nochmal die Familie im Iran zu besuchen! Hier haben wir auch unser zweites Turkmenistan Visa in Tashkent angefragt, das schon fast wieder in eine Katastrophe ausgeartet wäre.
Wir wurden so unfreundlich behandelt und Majid wurde angebrüllt, das er das Gebäude verlassen soll um Formulare auszufüllen, die auf russisch waren! Was ja nicht ganz so einfach ist wenn man kein russisch kann! Dazu das Bild des bescheuerten grinsenden turkmenischen Präsidenten in Gold gefasst und das Fass ist übergelaufen! Ich hab die ganze Botschaft vor Wut zusammen geschrien so das der alte Turkmene hinterm Panzerglas schon anfing zu zittern, er konnte nicht mehr sprechen und ging schon einen Schritt zurück! Hat wohl selten so` ne Furie gesehen:-)
Wie man uns dann erzählt hat, hatten die anderen Touristen nach uns schon Panik das sie kein Visa mehr kriegen, weil der Typ wohl fix und alle war!
Es hat sich in den letzten Monaten einiges verändert, was unser Auftreten betrifft, da wir hier gelernt haben, das es mit Freundlichkeit und gutem Willen nicht funktioniert und wir haben die Nase echt voll uns ständig von diesen Diplomaten, Polizisten und anderen Behörden so niederträchtig behandeln zu lassen! Wo wir ihnen ja noch einen Haufen Kohle in den Hintern blasen...!
Wir sind schließlich nur einfache Touristen!

 

Ok. ich war dann der Meinung das es besser wäre über Kazachstan zu fahren!Wir gingen auch sofort zur kasachischen Botschaft und absolut freundlich sagte man uns, wir sollen die Papiere ausfüllen und Ende der Woche sei das Visa fertig! Was für eine Erleichterung!
Aber  Majid meinte er geht nochmal zur Botschaft, da er auf jeden Fall in den Iran wolle. Ok!
Allerdings alleine, da ich dieses Gebäude nicht mehr betreten darf!

Am nächsten Tag als Majid dann in der Turkmenischen Botschaft war wurde er vom turkmenischen Konsul auf Farsi angesprochen da er wohl die persischen Pässe gesehen hat mit denen wir einreisen wollten! Majid schilderte ihm die Situation und das es gestern Probleme gab u.s.w Der Konsul entschuldigte sich,ging hinter den Schalter , holte Majid auch dazu und der Turkmene hinterm Schalter war schon wieder am zittern. Er hatte wohl gedacht das der Mann der „Furie „ jetzt auch noch ausflippt!;-)
Letztendlich hat der Konsul dann irgendwas mit dem Mitarbeiter bequatscht und gesagt wir kriegen jetzt unser Visa innerhalb von 5 Werktagen!Gott sei Dank!!

Die letzten Tage in Uzbekistan haben wir dann versucht entspannt zu gestalten und uns noch einige Sehenswürdigkeiten , die wir beim ersten mal nicht gesehen haben angeschaut!Unterwegs haben wir immer mal wieder Leute mit dem Fahrrad getroffen die wir kennen gelernt haben und Pläuschen gehalten. Da uns Tashkent aber zu ungemütlich und zu laut war, haben wir uns entschlossen nach Samarkand zu fahren. Da kennen wir uns aus und dort gibt es paar schöne Plätzchen zum verweilen.

Um das Visa abzuholen ,mussten wir natürlich noch mal die 380km zurück nach Tashkent! und dann natürlich noch mal zurück (knapp 700km )bis zur uzbekischen Grenze! Allerdings bedeutet eine Fahrt von 380km bei den Straßen ca 6-7 Std Fahrtzeit! Gut, wir hatten uns nunmal so entschieden!

 

Morgens nach einem leckerem Frühstück haben wir uns dann auf den Weg gemacht!

Die Temperaturen waren morgens schon 27 Grad und im Laufe des Tages sind sie auf 37 Grad gestiegen!

Es war tierisch heiß und die Straßen auf dem Rückweg haben sich als noch schlechter erwiesen wie auf dem Hinweg! Eine beschi....Polizeikontrolle folgte der nächsten, wir waren am schwitzen und einfach genervt, weil wir ja einfach nur unser Visa abholen wollten!! Die uzbekischen Polizisten verstehen nichts oder wollen nicht und ich glaube sie können noch nicht mal den Pass lesen!

Noch dazu diese vielen Gebisse voller Gold...der reinste Horror!!

Es wurde später und später, gegen Abend haben wir dann aber doch noch die Einfahrt nach Tashkent erreicht, wenn da nicht wieder diese Polizeikontrolle gewesen wäre.Wieder  aussteigen , Pässe zeigen , die übliche Frage...bla bla...pa ruski?? (ob wir russisch sprechen)NIET!!!! Aber diesmal hatte dieser uniformierte Affe mit goldener Kauleiste(entschuldigung) keinen Bock und meinte „problem!!!“ problem maschine!! Weil angeblich keine Lkws in die Stadt fahren dürfen! Außer natürlich alle anderen Lkws , 20 italienische Motorradfahrer, zwei polnische Jeeps mit Touristen, 16 Tonner , alles- nur wir nicht! !!

Ich hab ihm dann versucht zu erklären, als Majid schon unterwegs war um zu wenden, das wir nur morgen früh zur turkmenischen Botschaft gehen und dann sofort wieder fahren! Da sagt der doch glatt, ich soll die Botschaft anrufen das wir nicht kommen können! Meine Halsschlagader hat so dermaßen gepocht und ich wäre dem am liebsten an den Hals gesprungen !!!

Sie hatten natürlich schmiergelder erwartet, aber dazu waren wir nicht bereit!

Wir haben so viele Autofahrer beobachtet die angehalten wurden, den Polizisten Schmiergelder in die Hand gedrückt haben und schnell weiter gefahren sind. Viele fahren mit ungültigen Autopapieren oder haben keinen Führerschein!

Dann hab ich gesagt, ich will jetzt sofort die Pässe wieder haben!! Darauf sagt er wenn dein Mann gewendet hat und du einsteigts dann gibt’s die Pässe! Alter Schwede! Das kann echt nicht wahr sein, dachte ich mir! Diese gottverdammten Ar.....! ( entschuldigung für mein ordinäres Vokabular, aber ich kann mich im Moment nicht anders ausdrücken)
Also, raus fahren , Karte angucken und überlegen wie wir  irgendwie in Tashkent rein kommen! Nach langem hin und her haben wir dann noch eine etwas umständliche Route gefunden um in Tashkent rein zu fahren, über sehr schlechte Straßen und unausgeschilderte Dörfer, mit Leuten die gar nix checken. Wenn du anhälst , die was fragst und dazu noch die Karte zeigst, fangen sie fast an zu kollabieren, weil es wohl alles zu viel ist! Ausländer, Lkw ,kein uzbekisch und über haupt alles!
Aber auch da lauerte natürlich wie überall wieder eine Polizeikontrolle!

1000 Gedanken!
Was machen wir wenn die uns auch nicht rein lassen? Wenn wir das Visa nicht rechtzeitig bekommen? Wie fahren wir dann? Wir müssen ja noch bis zur Grenze und haben nur 5 Tage Transit Turkmenistan usw.....
Natürlich hat uns dann der Polizist direkt schön an die Seite gelotst, wieder aussteigen, Pässe zeigen, ...bla bla pa ruski? Niet!!!! u.s.w und der wollte dann auch noch ins Auto gucken!
Wir haben ihm dann erzählt wir wollen nach Kirgisistan zur Grenze und da müssen wir über Tashkent  fahren, geht  nicht anders! Der hat uns dann zum Glück durch gelassen und wir konnten endlich in  Tashkent einfahren. Wir haben dann einen Platz gesucht in der Nähe der Botschaft, an einem öffentlichen Parkplatz, allerdings kam nach zwei Stunden wieder die Polizei und wollten Pässe und Registrierungszettel sehen. Nach langem hin und her haben wir dann erfahren, das eine Frau aus einem Wohnhaus gegenüber, uns angezeigt hat! Weil wir als „seltsame Ausländer „ mit Lkw auf diesem Parkplatz stehen und das wäre nicht ok! Also alles wieder einpacken und neuen Parkplatz suchen. Zum Glück haben wir einen wieder in der Nähe der Botschaft gefunden!
Am nächsten Tag um 16uhr hatten wir dann endlich unser Visa und haben uns auch direkt auf dem Weg zurück nach Samarkand gemacht, da wir nur 2 Tage hatten Uzbekistan zu verlassen.
Mal wieder wurden wir durch etliche Dinge und Kontrollen,plus schlechte Straßen aufgehalten und zur Krönung in einer Kontrolle auf der Autobahn, die wir schon oft gefahren sind wieder gestoppt und hätten auch dort fast eine Anzeige bekommen! Da wir angeblich im dunkeln nicht mit dem Lkw über diese Autobahn nach Samarkand fahren dürften. Diesmal ging es aber auch anderen Lkw Fahrern so, die auch direkt an Ort und Stelle Bußgeld bezahlen mussten.
Da war wohl gerade ein Loch in der uzbekischen Staatskasse zu füllen!
Einer hat uns dann mit fast unverständlichen Gestiken gezeigt wie wir fahren sollen. Mitten in der Nacht sind wir dann fast 150km schlechte Piste mit riesen Schlaglöchern ohne Straßenbeleuchtung durchs Niemansland gefahren mit einem mega Hals!!!

Ziemlich spät haben wir dann Samarkand erreicht an einem gott sei Dank schönen Platz zum ausruhen!Am nächsten Morgen gings dann weiter Richtung Buchara.

 

Wir hatten uns vor genommen, uns von diesen intreganten und miesepetrigen Polizisten den Abgang in Uzbekistan nicht vermiesen zu lassen. Deswegen haben wir beschlossen nochmal eine Nacht in dem Dorf zu verbringen wo wir beim ersten mal waren!

..und das war super!! Wir fuhren gerade in die Dorfstraße als uns schon einige der Einheimischen wieder erkannten und freudig winkten. Wieder sind wir bis zum letzten Haus der Straße gefahren, wo wir beim ersten mal so freundlich aufgenommen wurden!
„Difusa“ so hieß die Frau mit der ich mich so gut verstand, kam schon lachend angelaufen und schnell  versammelten sich auch wieder alle Kinder aus dem Dorf und wir waren wieder die Attraktion.
Es wurde gekocht und gemacht und getan !Natürlich wurde den anderen Dorfbewohnern Bescheid gesagt das wir da sind und ziemlich schnell kamen alle vorbei um uns zu begrüßen und die Kinder brachten kleine selbst gemachte Geschenke !

Das war wirklich wieder Herz zerreißend süß und total schön!!!
Es war ein schöner Abend mit positivem Ausklang aus diesem Land und auch die Grenzabfertigung am nächsten Tag ging schnell und reibungslos.

 

Mit grummeln im Magen und einem ungewissen Gefühl fuhren wir weiter zur turkmenischen Grenze....